Seit 2017 gültig: Sind Sie schon fit in Sachen CPR-Verordnung für Kabel?

In den vergangenen Jahrzehnten ist in neuen Gebäuden und Bauwerken die  Dichte von Kabeln und anderen Leitern kontinuierlich gewachsen. Dieser Umstand brachte das Thema Brandschutz auch für Kabel auf die Agenda der EU. Seit dem 01.07.2017 gelten deshalb auch Strom-, Steuerungs- und Kommunikationskabel, welche dauerhaft in Gebäuden installiert sind, als Bauprodukte und müssen daher Brandschutzeigenschaften gemäß der Bauprodukteverordnung (Construction Products Regulation, CPR) erfüllen. Die Norm  EN 50575 für Kabel und Leitungen ist seither verpflichtend und hat vor allem die Produktsicherheit in den Fokus gerückt. Sie reguliert dabei die wichtigsten Leistungskriterien der Kabel, ebenso wie die Vereinheitlichung der Testmethoden.

Was ist das konkrete Ziel der Bauprodukteverordnung?

Oberstes Ziel der Verordnung ist die Erhöhung der Sicherheit in Gebäuden. Entsprechend ihres Brandverhaltens werden die Bauprodukte klassifiziert, bewertet und zertifiziert und sind damit in allen EU-Staaten vergleichbar.

Welche Leistungskriterien betrachtet die Verordnung?

Die Verordnung reguliert das Verhalten der Kabel in einem Brandfall. Dabei werden u.a. folgende Punkte betrachtet:

  • Wärmefreisetzung
  • Heizwert
  • Feuerausbreitung
  • Rauchentwicklung
  • Rauchdichte
  • Flammendes Abtropfen
  • Säuregehalt

Welche Klassen werden unterschieden?

  • Aca – Keine Reaktion
  • B1ca – Sehr geringe Reaktion, keine Flammenausbreitung, keine Feuerausbreitung (1,75 Meter), sehr geringe Wärmefreisetzung
  • B2ca – Geringe Reaktion, keine Flammenausbreitung, keine Feuerausbreitung (1,5 Meter), geringe Wärmefreisetzung
  • Cca- Verminderte Reaktion, keine Flammenausbreitung, keine Feuerausbreitung (2 Meter), verminderte Wärmefreisetzung
  • Dca – Verbesserte Reaktion, keine Flammenausbreitung, verbesserte Wärmefreisetzung
  • Eca – Basisreaktion, keine Flammenausbreitung
  • Fca – Keine Anforderungen

Aufgrund der thermoplastischen und halogenfreien Materialien der Kabel erreichen diese momentan max. die Klasse B2ca.

Wer ist von der Bauprodukteverordnung betroffen?

Sie gilt für Hersteller, Händler, Anwender, Installateure, Planer ebenso wie für  öffentliche Verwaltungen und Behörden.

Sie haben weitere Fragen oder benötigen CPR-konforme Patch- oder Breakoutkabel?

Kontaktieren Sie uns:

Jule Zimmermann (Produktmanagerin)
Tel. + 49 3721 39 88 48

 

zurück